Wann wird das Gerüst am Turm endlich abgebaut?

 

Die Ursache liegt im Detail! Die noch ausstehenden Arbeiten können nicht mehr parallel nebeneinander ablaufen, sondern nur nach-einander. Im Inneren des Turms wurden von den Zimmerleuten Treppen und Leitern bis zum letzten Fenster eingebaut. Es war gar nicht einfach, die 6 – 8 m langen Holzleitern zwischen den Balken, dem auch innen verstrebten Gerüst und den Holzplattformen hindurch zu bringen. Dies ist nun geschehen und in Kürze kann das Gerüst weiter abgebaut werden. Doch vorher müssen die Glocken noch ein neues Joch aus Holz erhalten und die frühere kleine Totenglocke aus dem Giebel als 5. Glocke mit eingebaut werden. Schließlich werden die Schallluken erneuert, die noch fehlenden Zeiger am neuen Zifferblatt angebracht und die Uhr gangbar ge-macht  Dies soll Mitte November geschehen! Erst dann kann der weitere Abbau des Gerüstes beginnen Doch diese Arbeiten sind  sehr zeitaufwendig, da die Masse der Gerüstteile nach unten immer größer wird und auch viele Durchbrüche durch das Dach sowie Verankerungen im Mauerwerk zurückgebaut werden müssen. Hierzu müssen auch immer die Dachdecker oder Steinmetze die nötigen Ausbesserungen am Schiefer oder Mauerwerk verrichten. Geduld ist zurzeit leider notwendig auch wenn man gerne zum Weihnachtsmarkt das ganze Gerüst abgebaut hätte. Auch das für den 3.Advent als „Einweihung der renovierten Kirche“ angesetzte WEIHNACHTSORATORIUM im Inneren wäre ohne Schutzgerüst um den Altar und Chorraum sicher noch schöner! Mit 2018 sollte aber das Gerüst weg sein!

Erfreulich war kürzlich die Übergabe eines Schecks der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Höhe von 100.000 €,  auch wenn davon nur 20% für den Eigenanteil der Kirchengemeinde verbleiben

 

 (Bericht und Bilder: Erwin Mengel)

 

LEAVE A COMMENT